Go to content Go to menu

everydays life in sydney

Sunday, December 15, 2013, 12:30:56

lang nichts mehr von mir gehört, wa.

hier ist schon seit langer zeit der graue, sonnige, warme alltag eingekehrt. wäre ja wunderbar, deswegen bin ich ja hier, nur einige punkte gefallen mir überhaupt nicht. z. b. daß ich nicht jeden tag arbeiten kann, teilweise nur 2-3 tage die woche. hab den job nämlich wieder gewechselt zur lebensmittelfabrik, bei der ich schon am anfang war, in der hoffnung auf mehr stunden die woche. wie es sich herausstellt - schlechte entscheidung. das resultat daraus ist keine arbeit = langeweile = kein geld um was gegen die langeweile zu machen. gut, hab mir diese woche trotzdem was gegönnt. ich war auf einem bauhaus konzert hier. hat schon was besonderes, eine band, die man seit ca 15 jahren kennt und mag, plötzlich am anderen ende der welt live zu sehen. aber im allgemeinen ist das nachtleben hier immer noch nicht das was ich mir vorstell. es gibt einfach keine guten clubs, pubs oder parties hier. was mich jedes wochenende immer wieder vorantreibt ist, daß ich einfach nur pech hatte bisher und die richtige location noch nicht gefunden habe. viel zeit habe ich nicht mehr, nur noch 5 wochen (auch nur weil ich unbedingt noch zum misfits konzert will). wenn in dieser zeit nicht noch irgendetwas außergewöhnliches passiert, ist schluß in dieser stadt. schön daß ich jemanden habe der mich auf einer kleinen teilstrecke begleitet bis adelaide, ca 1500 km. spart benzin. und ich weiß jetzt wofür facebook gut ist. in asien und südamerika werde ich vielleicht den einen oder anderen wiedertreffen.

gut, was auch immer ich noch schreiben könnte habe ich vergessen;)

ok, eines muß ich noch loswerden: wer auch immer für die straßenplanung in sydney verantwortlich ist, hat einfach ma eins in die fresse verdient. viel zu viele einbahnstraßen, wenn nicht, dann darf man trotzdem nicht links oder rechts abbiegen, rechtsabbieger haben oftmals keine eigene spur (wodurch entsteht wohl der stau?) und auf der linken spur dürfen autos parken, was sie auch machen. ahhhhh

denn wünsch ich euch frohe, verregnete weihnachten. ein fest, welches mir dieses jahr noch mehr am arsch vorbei geht als sonst. ich hoff nur auf eine geile party

bis… hmm

punks dead in sydney

Monday, October 28, 2013, 10:44:13

seid gegrüßt

naja, nicht tot, aber in den letzten atemzügen, was sehr traurig ist, wenn man bedenkt, daß sydney nicht gerade ein dorf ist. ich war nämlich vor einer woche auf einem punk festival hier, und hab mich mit paar leuten unterhalten, die meinten, daß hier diesbezüglich nicht mehr viel los ist. vor 15 jahren sah es wohl noch anders aus. alleine daß auch das alternativ viertel newtown das gleiche schicksal erleidet wie die ktv. mehr und mehr privatwohungen, familien(*g* wulle). das festival war auch nur ok. die location dient sonst wohl eher für alte leute fürs kaffekränzchen und es waren nicht einma 100 besucher. die bands haben mich auch nicht allzu sehr vom hocker gerissen. was solls, besser als in eine scheiß großraumdisco zu gehen wie der rest im hostel. gut, einma bin ich auch mitgegangen, doch nach 10 minuten abkotzen hab ich mich wieder auf den heimweg gemacht.
und das schöne nach dem punkfest war der heimweg. die letzte u-bahn verpaßt und mich dann relativ orientierungslos auf ewig auf die suche nach einer busstation gemacht. und in den stadtteilen außerhalt des zentrums ist nachts ja auch absolut nichts los, also nicht einma ein mensch den man nach irgendeinen weg fragen kann. gut, nachdem ich locker eine stunde durch die gegend gerannt bin (wirklich gerannt, also nachtsport) und die 2-3 leute, die ich gefunden hatte, in irgendwelche richtungen zum bus geleitet haben, bis jemand meinte, daß nachts auch kein bus mehr fährt. sprich nachts über gibt es keine möglichkeit irgendwo hinzukommen außer mit taxi. sowas hab ich dann auch genommen. wie ich erfuhr, wurden öffentliche verkehrsmittel nachts eingestellt aus sicherheit. hier herrscht wohl ein sehr hohes maß an gewalt. hab zum glück noch nichts davon mitbekommen.
wie auch immer, sydney ist raus aus dem rennen wegen dieser ganzen sachen. sydney ist keine option mehr zum auswandern. die gründe klingen vielleicht nur nach banalitäten, aber es muß perfet für mich sein, und das ist es nicht.

seit gestern bin ich auch endlich aus dem hostel raus in ein haus gezogen. fühlt sich zwar auch wie ein hostel an, aber es ist immerhin ein privat haus und wir sind nur 10 leute hier und ich bin nur in einem 4-bett-zimmer und wesentlich billiger, nur $125 die woche und ich hab einen parkplatz auf dem kleinen hinterhof am haus und es ist immer noch stadtnah, ca 10 min laufen. mit den anderen hier bin ich auch sofort super klar gekommen.
letztendlich war es aber dennoch traurig aus dem hostel auszuziehen. wieder ma. wie ich abschied nehmen hasse. nach 4 wochen hat man sich doch mit dem einen oder anderen angefreundet. und dann noch sonntag abend, eine zeit, die allgemein nicht unbedingt für heiterkeit bekannt ist. was solls, das wird mir noch so oft passieren, da muß ich durch. immerhin bin ich ja noch in derselben stadt. noch kein endgültiges lebe wohl

übrigends, rostock ist echt überall. hab je einen aus hamburg und regensburg getroffen, und beide waren schon im geier in rostock. wie krass ist das denn? und im hostel hat jemand im gleichen zimmer wie ich gewohnt, der für ein jahr bei der 2. mannschaft von hansa gespielt hat. also, nüp, welt = dorf.
im hostel war auch ein mädel, das in der 2. französischen liga gespielt hat und hier wohn ich jetzt mit wem im haus der in der 2. portugiesischen liga gespielt hat, professionell. als fußballfan bin ich schon beeindruckt.
apropo fußball, ich war am sonnabend endlich im stadion zu einem spiel, und gleich ein derby, sydney fc gegen western sydney wanderers. da wollt ich unbedingt hin, da war es mir auch egal, daß ich nur noch eine karte auf dem schwarzmarkt erhalten habe. das spiel war zwar solala, aber richtig gute stimmung und total friedlich, einfach nur geil wenn die fans singen “we are sydney…”

den job hab ich gewechselt, gezwungenermaßen, weil wir keine schichten mehr bekommen haben in dieser fließband/ verpackungs fabrik. geht wohl bergab mit denen. zum glück hab ich 2 arbeitsvermittlungsagenturen, und just als das eine nicht mehr lief, hab ich von der anderen einen job bekommen. ich bin jetzt im papier recycling gewerbe tätig. es ist halt nur den inhalt von kartons sortieren nach pappe, altpapier und plaste. körperlich etwas anspruchsvoller, aber tot mach ih mich trotzdem noch lange nicht. der einzige haken ist dabei nur, daß es nicht vollzeit ist. letzte woche jeden tag nur 4 stunden, diese woche 5 und es soll allgemein so sein, daß man nach und nach mehr stunden bekommt. daran kann man sich echt gewöhnen, 4 h nur, und wenn ich nicht geld sparen müßte, würd ich in 4h immer noch genug zum ganz gut leben haben.
das gute ist, da ich hier nun schon einige jobs gemacht habe, ich komme verdammt viel rum und lerne so mehr und mehr von sydney kennen. ganz grob kenn ich mich schon aus.

übrigends, ich war am strand, baden. wie siehts bei euch diesbezüglich aus? ;) haw haw

liebe grüße und bis bald

moin aus sydney

Thursday, October 10, 2013, 23:28:15

ich habs geschafft, bin in sydney angekommen, schon letzte woche montag. und es lief alles gut, das auto hat durchgehalten. und es war noch eine schöne reisezeit auf dem letzten rest hierher. wesentlich besser als der südwesten. und alle großstädte, die auf dem weg lagen, hab ich auch mitgenommen. und in jeder hab ich mich genau einma verfahren. was ziemlich nervig sein kann, wenn man nicht wenden darf, mit einbahnstraßen und brücken auf die man nirgends raufkommt. und die merkwürdigste stadt, in der ich je war, ist canberra. ich hab keine ahnung, was ich davon halten soll. die “innenstadt” bestand nur aus regierungsgebäuden und botschaften, ansonsten war der rest park bzw straße. ansonsten nichts, keine geschäfte, kein stadtleben. und die angrenzenden stadtteile sahen auch nicht viel anders aus. keine ahnung wo die menschen dort wohnen. immerhin bin ich im regierungsgebäude drin gewesen und ja, interessant zu sehen, wo die australischen politiker scheiße bauen;)

sonst könnte ich jetzt noch schwärmen, wie phantastisch die gegenden auf dem weg waren, aber ich beeindruck lieber mit weiteren photos die ich…, nicht jetzt anhänge

nun aber zu sydney. es ist auch dieses ma wieder ein krasses gefühl wenn man durhc sydney läuft. und die stadt ist immer noch, wie ich sie in meinen erinnerungen hatte. nur dieses ma hab ich schon wesentlich mehr gesehen als das letzte ma. klar, opera house, harbour bridge und der ganze hafen, geil, aber auch der rest, innenstadt und andere stadt teile haben etwas. und dafür, daß sydney eine absolute metropole ist, ist es kein bißchen überlaufen. gut, klar, im zentrum ist es voll, vielleicht etwas mehr als in berlin zentrum, aber sobald man rauskommt, ist es eher wie eine normale großstadt, nicht wer weiß wieviel los. und die stadt an sich ist auch nicht wer weiß wie groß, innerhalb einer stunde kann ich durch den groben kern sydneys laufen. und unter der woche mitten in der nacht sind die straßen fast wie ausgestorben. ungewöhnlich für solch eine stadt. find ich aber nicht schlecht.

so, nun zu mir. mir gehts sehr gut, wohn zwar noch in einem hostel, aber es fetzt hier. das hostel ist in ordnung, coole leute hier, eigentlich kommen alle hier miteinander wunderbar klar und hab auch schon erste freundschaften geschlossen. so wie es sein soll. ich hatte auch täglich irgendetwas zu tun, entweder mit leuten abhängen, fußball spielen oder einfach durch die stadt laufen.
und ich weiß nicht, ob ihr das in den nachrichten mitbekommen habt, aber letztes wochenende war hier ein verdammt großes feuerwerk, soll größer als zu silvester gewesen sein, anläßlich des 100-jährige bestehens der marine (ok, der grund ist scheiße), aber das feuerwerk war schon beeindruckend. ich hatte blick auf das opera house, sieht geil aus wenn die ihre lichtshows mit dem opera house machen, und wenn der hafen dann komplett anfängt zu erleuchten. hat was

aja, und ich hab arbeit. der gleiche dreck den ich schon in österreich gemacht habe (naja, austria, australia, liegt wohl am namen;) ). arbeit am fließband und produkte verpacken. nur mit dem unterschied, daß es hier wesentlich ruhiger und entspannter zugeht. und ich mehr verdiene. zur zeit hab ich spätschicht, höherer stundenlohn und ich kann ausschlafen und bekomm noch frühstück hier im hostel (das ist jeden ,morgen frei). jetzt hoff ich nur, daß ich die meiste zeit 8 stunden täglich und 5 tage die woche arbeiten kann und nicht weniger. dann komm ich auf ca $1000 die woche, zwar brutto, aber da ich die steuern komplett erstattet bekomme, rechne ich mit brutto. hmm, bin ich jetzt endlich der topverdiener von allen die ich kenne?;)
letzte nacht ban ich auch noch einen kleinen job auf dem bau angenommen, von 3 bis 6:30 morgens. war zwar ziemlich hart, aber $200 für 3,5 stunden arbeit. ich glaub, das glück kehrt zurück und es geht bergauf.

das einzige, worum ich mich jetzt noch kümmern muß, ist eine wohnung. werd ich diese wochenende in angriff nehmen. denn auch wenn es mir hier wirklich gut gefällt in dem hostel, aber eine zu kleine küche für alle und in einem 10-bett-zimmer zu schlafen ist einfach nichts auf dauer. privatspäre ist manchma echt nicht verkehrt.

grüße ins langsam kalt werdende deutschland. haha, ich hatte gestern 37°C. endlich richtiger sommer. aja, als ich von perth nach sydney gefahren bin, hab ich ja im auto geschlafen, und ich bin wirklich jede nacht vor kälte aufgewacht. es hat sich nachts so extrem abgekühlt. dafür ist es jetzt hier nachts meistens zu warm zum schlafen.

bis irgendwann

i’m fucked

Wednesday, September 25, 2013, 03:14:15

hi,

Ich bin am arsch, deswegen kann ich schreiben. Mein auto hatte eine kleine panne, das heißt, ich brauch einen neuen motor, der mich $1800 kostet. Super, muß es gleich das teuerste sein was kaputt geht? Irgendein teil ist abgebrochen, deswegen hat er auch öl verloren. Und ich hatte noch richtig großes glück, dass es in der stadt passiert ist. Irgendwo im outback wär ich verloren gewesen. Und zum glück sind die menschen nicht überall so scheiße wie in deutschland. 2 andere autos haben sofort angehalten und mir geholfen und einer der beiden hat seine freunde abtelefoniert nach einem abschleppseil. er hat wen gefunden, den haben wir abgeholt, und dann haben die mich in die werkstatt abgeschleppt. Krass.
Warum ich mir nicht einfach ein neues auto gekauft habe? Weil erstens zu viel streß und zu zeitaufwendig, und wenn ich mir ein neues hole zu dem preis, kann ich wieder genauso pech haben. Jetzt weiß ich, dass ich einen neuen motor habe und mir ziemlich sicher sein kann, dass das auto mich jetzt ganz bestimmt durch den rest australiens bringen wird.
Nun gut, morgen soll mein auto fertig sein und so lange sitz ich hier erst einma fest. Zum glück nicht in der schlechtesten stadt. Es gibt recht viele schöne ecken zu bestaunen. Aja, ich bin in Mt Gambier seit sonnabend, ca 450 km südlich von Adelaide. Immerhin konnte ich so heute einen krater heruntersteigen, ist zwar ein kleiner, aber trotzdem nichts alltägliches auf dem boden eines kraters zu stehen.
Ansonsten ist es mir seit meiner abreise aus fremantle gut ergangen, ich hab die zeit da draußen sehr genossen, obwohl es nicht außergewöhnlich viel zu sehen gab. Der highway in western australia an der südküste ist recht langweilig, man sieht über hunderte von kilometern immer nur das gleiche. Hier muß man halt eine weile fahren bis zum nächsten „wow, ist das schön“. Was ich auch sehr positiv finde, ist, dass hier alle paar kilometer parkplätze sind, wo ich schlafen kann. Muß ich nicht suchen. Roadhouses machen sie sache auch einfacher, da kann ich wenigstens duschen und muß mir kein bett in einem backpackers nehmen.

Und da ich nach photos gefragt wurde und es sich grade anbietet welche mitzuschicken, häng ich ein paar an.

01.jpg
01: die skyline von Perth vom kings park aus

02.jpg
02: der ort, an dem ich so was ähnliches wie gearbeitet habe

03.jpg
03: da habe ich gewohnt in freo

04.jpg05.jpg06.jpg07.jpg
04-07: Wave Rock. Das ist ein fels der wirklich aussieht wie eine welle. Die gegend und aussicht einfach nur traumhaft schön, das erste absolute highlight. Allerspätestens danach wusste ich warum ich hier bin und nicht in hro

08.jpg
08: wie erwähnt, so sah es die meiste zeit aus

09.jpg
09: meer. Südküste in South Australia

10.jpg
10: Mt Remarkables National Park. Die aussicht, sehr beeindruckend. Ich hätte gern mehr gesehen, musste aber völlig genervt nach diesem einen track weiterziehen weil da fliegen sind. Scheiß fliegen, die sind in der gegend überall, und extrem aggressiv. Ich bin die ganze zeit nur mit den armen wedelnd dort langgelaufen. Und die hauen nicht ab, die kommen sofort wieder.

Das muß total bescheuert ausgesehen haben, jedesma wenn ich ins auto gestiegen bin, habe ich mich einige meter entfernt, bin wie wild rumgesprungen um die biester wegzuwedeln, und dann bin ich zum auto gesprintet.

11.jpg
11: blick auf Mt Gambier, die stadt, in der ich gerade bin. Vielleicht der atemberaubendste blick auf eine stadt den ich je hatte. Das photo kann nicht einma ansatzweise wiedergeben wie bildhaft es ist, wenn man es selbst sieht.

Ich hoffe, dass „wir lesen uns das nächste ma in sydney“ nun wirklich so sein wird

last newsletter before sydney

Friday, September 13, 2013, 11:40:59

hi

sorry daß ich nicht sonderlich viel schreibe, aber die lust fehlt einfach, wenn man mit dem einen oder anderen sowieso in regelmäßigem kontakt steht.

wie auch immer, der erste teil in AUS ist vorbei. heute war mein letzter tag auf arbeit und morgen werd ich mich dann endlich auf den weg nach sydney machen, mit meinem auto. ja, ich hab mir vor paar wochen einen ford (wieder) falcon gekauft, wieder einen station wagon mit schön viel platz zum schlafen. ich hab ein photo von ihm gesehen, und wußte, den will ich unbedingt haben, was nicht sonderlich viel verhandlungsspielraum für mich zuläßt. und er fährt auch auf lpg (gas), spart richtig kohle.
nun muß ich morgen nur noch das autoradio einbauen und mein “schlafzimmer” einrichten, und dann gehts los. komplett frei von irgendwas zu sein für die nächsten 2 wochen, nur ich, mein auto und die natur. wonach ich mich seit über 3 jahren sehne.

ansonsten lief es die letzten wochen ganz normal ab wie zuvor auch schon. grade auf arbeit war es die letzten 3 wochen doch sehr langweilig, da der neue praktikant die ganze arbeit gemacht hat. und abends und am wochenende mit den leuten hier paar bier getrunken oder ma in eine kneipe. alles mehr auf geld sparen als auf ausgeben ausgerichtet. letzten sonnabend war noch ma eine richtig geile party, geburtstagsparty, und wir haben uns alle teilweise ziemlich krass verkleidet. ist lustig wenn man mit ca 10 leuten so extrem in einem pub auffällt und hinterher in keinen club reinkommt. da bin ich auch endlich ma wieder auf einer couch eingeschlafen. blöd wenn das irgendwo ist und man dann zusehen muß, wie man nach hause kommt. sonderlich gut kenn ich mich selbst nach 10 wochen nicht aus.

und wißt ihr, was richtig nervt? berufsverkehr in perth mit nur paar selbst aufgeschriebenen notizen. und scheiß google maps was nicht alles richtig anzeigt. falsch abbiegen heißt einen riesigen umweg zu nehmen um wieder auf die richtige straße zukommen, die rotphasen der ampeln sind mindestens ewigkeiten und die eintretende dunkelheit macht die sache nicht besser. und die straßen natürlich voller autos. hab das ziel aber erreicht.

so, nun freu ich mich auf sydney, dem eigentlichen ziel, und auf eine geile zeit. man wird sehen, wie es letztendlich wird. zumindest ist das wetter wesentlich besser, um die zeit schon weit über 20 °C.

alles in allem war es doch keine schlechte zeit hier, hatte definitiv auch schöne seiten, und ich werde es bestimmt irgendwie vermissen. also keine sonderlich gewonnene zeit, aber definitiv keine verlorene.

dann, wir lesen uns an der ostküste