Go to content Go to menu

hola

Friday, October 28, 2016, 09:34:31

hola,

so, der 2. ich habe bisher alles gut überstanden, besonders auch die busfahrten. ohne überfall. meine verlustrate ist auch ohne hoch genug. mp3-player und portemonnaie kaputt, jacke im bus verloren (ja jodde, meine “übergangsjacke”;) ) und feuerzeuge leer. und das nach nicht einma einer woche.
was solls. nach rio war ich ja in iguacu bei den größten wasserfällen der welt, oder so ähnlich. die sind schon beeindruckend, über zig km² zig große wasserfälle. aber dafür 25h mit dem bus zu fahren ist doch etwas zu viel. weil nach 2h war das erledigt und mehr zu machen gibts da nicht. und bei solchen touristenansammlungen krieg ich sowieso das kotzen. regenjacke an den fällen, ständig gekünstelte selfies machen. love backpackers - hate tourists!!!
und damit war teil 1 von brasilien abgeschlossen und über die grenze nach paraguay und ab in den nächsten bus. klappt bisher eigentlich super, dafür daß ich mich um alles selber kümmern muß mit einem hauch von spanischkenntnissen. nicht so einfach wie in asien.
in asuncion angekommen, der erste dämpfer dieser reise. zuerst das hostel nicht gefunden, obwohl ich davor stand, aber ohne schild oder ähnliches am eingang und wenn keiner aufmacht beim klingeln, ist das, na erstma doof. man kann ja leute ansprechen, und irgendwer kann immer englisch. die konnten mir helfen. und es war das hostel wo ich davor stand. und dann durfte ich feststellen, daß das einzig gute an paraguay ein weiterer stempel im paß ist. im hostel sprechen alle spanisch und in der stadt gibts nichts zu sehen. glücklicherweise gibts auch hier wen hilfreiches. ein alter engländer der fließend spanisch und deutsch spricht. quasi meine lebensversichrung hier.

also bis jetzt stimmen aufwand und ertrag überhaupt nciht überein. viel zu viel bus für zu wenig sehen und erleben. meine ganze hoffnung gilt natürlich weiterhin argentinien und chile. dahin gehts auch morgen, nach salta, argentinien. und wieder eine lange busfahrt. aber denn, endlich hiking.

viel spaß morgen auf arbeit

bis zum nächsten land

(aja, ist mir eingefallen, find ich ganz witzig. coffee and a ciggy make alex go for a shitty;) )

ay caramba

Wednesday, October 26, 2016, 15:46:39

das hat wirklich jemand gesagt. ich hab gefeiert. (das sagt bart öfter bei den simpsons)
die enttäuschung paraguay abgehakt, auf nach argentinien. Und die erste kleine paniksituation. Ich mußte umsteigen, und ein ticket kaufen für den anshclußbus. Dummerweise ging das kartenlesegerät nicht. Zum glück gab es einen automaten am busbahnhof. Zu meinem pech war nach ca. dem dritten kunden der automat defekt und der nächste wäre in der stadt gewesen. Mist. Also taxi nehmen und den bus verpassen. Aber hey, siehe da, der automat ging plötzlich wieder. Puh. Die freude währte nur kurz. Da er meine karten nicht akzeptiert hat. Scheiße. Meine angst stieg, daß sie gesperrt wurden aufgrund komischer transaktionen. Zurück zum ticketschalter, versucht das zu erklären das irgendwie nichts geht, trotzdem hat der verkäufer immer weiter meine karte durchgezogen bis ich schon genervt war und aufgeben wollte um in die stadt zu kommen. Manchmal hat man glück an die richtige person zu gelangen, er war so hartnäckig bis es irgendwann funktioniert hat. Dafür mußte ich ihn umarmen. Bestimmt nicht so toll für ihn, ich – durchgeschwitzt und stinkend;)
viele stunden später in salta angekommen, und die stadt war haargenau so wie ich mir argentinien vorgestellt hatte. Ein mix aus alt und moderne, nur kleine häuser, gemütlich. Und fast nur indigene bevölkerung.
Und die umgebung, die natur hat sich meinen vorstellungen angepaßt. Traumhaft. Leider nur sinnvoll erreichbar mit gebuchten bustouren, was ja nicht so meins ist, den tag in die hände anderer zu geben und nicht auf eigene faust die welt zu erkunden. Also ncith schlecht, aber auch nicht richtig gut.
Und es ist schön, menschen zu treffen, die kein spanisch können und beide seiten gezwungen sind, englisch zu sprechen;)
Danach ging es nach mendoza, das komplette gegenteil. Langweilige großstadt. Egal, deswegen bin ich ja nicht hergekommen, sondern wegen des nationalparks in der nähe um diesen einen hike zu machen, beim größten berg außerhalb asiens. Nachdem alles geregelt war wie ich hinkomme und ich mich tierisch auf den nächsten tag gefreut habe, kam die information, daß es noch bis zum 15. November geschlossen ist wegen des wetters. Vergleichbar als ob man einem kleinen kind was zu weihnachten schenkt und es sofort wieder wegnimmt. Fuck!!! Naja, noch geb ich nicht auf, nächster versuch in einigen wochen von chile aus, liegt ja an der grenze.
Bisher also immer noch nicht richtig das gefunden was ich suche, damit wächst der druck auf patagonien ins unermeßliche, die gegend muß alles rausreißen was bisher mir vergönnt blieb.
Und dort werde ich morgen abend sein, in san martin de los andes, in erneuter hoffnung die meiste zeit alleine in der natur verbringen zu können. Und wehe mir kommt wieder jemand mit „nicht möglich, zu schlechtes wetter“, dann brenn ich den ganzen scheiß nieder und dann ist es warm genug;)
Aja, ich beginn langsam meine jacke zu vermissen, es kann hier arschkalt werden wenn die sonne nicht scheint und die prognose sagt für einen tag nächste woche schneeschauer voraus in dem ort wohin ich mich heute abend begebe.
Gut, stand jetzt: südamerika ist die am wenigsten ereignisreiche reise. Verdammt, wo bleibt das abenteuer???

obrigado rio

Tuesday, October 11, 2016, 15:33:27

Oi, (hi auf portugiesisch)
so, heute geht mein bus nach foz do iguacu und ich hab noch etwas zeit.
Und schon ist der erste kleine abschnitt vorbei und es war ein perfekter start. Recht viel unternommen und nur tolle menschen kennengelernt, was natürlich wieder ein riesennachteil ist wenn man tschüß sagt. Im süden sieht man sich vielleicht wieder, haben ja alle mehr oder weniger die gleiche route geplant.
Am ersten tag am strand gewesen, copacabana, und ich muß sagen daß er eine riesenentäuschung ist. Schlechter ist warnemünde auch nicht. Absolut nichts besonderes und völlig überbewertet. Ähnlich wie der ayers rock. Trotzdem gleich den ersten sonnenbrand geholt, und es fetzt gar nicht wenns auf dem kopf lichter wird;)
Am nächsten tag rauf zum zuckerhut und das erste ma wow. Welch ein ausblick auf die ganze stadt.
Und ich war in einer favela. Da mußte ich durch. Ich weiß, aber diese gilt als sicher, und war sie auch. Witzig und nervig war, daß ich ca 10 min auf portugiesisch zugetextet wurde, obwohl ich unmißverständlich klar gemahcht habe, daß ich nichts verstehe. Aber egal, wenn man das gleiche zig ma wiederholt lern ich es vielleicht in wenigen minuten. Klar.
Aja, ich hab herausgefunden, daß ich allergisch auf mückenstiche reagiere. Wie in asien. Die stellen schwellen an und eine riesige blase, so groß wie ein 1€ stück, bildet sich und es suppt ununterbrochen. Soll harmlos sein und recht schnell wieder verschwinden, aber hammernervig.
Ok, soll erstma reichen. Alles in allem habe ich mich zu keiner sekunde unsicher gefühlt in rio. Also entweder glück oder andere übertreiben maßlos und sind naiv. Einzig negativ zu sagen ist, daß rio extrem teuer ist, gerade nahrungsmittel, ungefähr das 3fache wie in HRO.
Denn drückt mir die daumen für die busfahrt, denn jemand hier im hostel wurde auf der strecke überfallen, sprich der bus wurde bewaffnet gestürmt und alles mitgenommen. Und das muß ja nicht sein;)
Bis iguacu oder parguay

arrived

Friday, October 7, 2016, 12:44:42

moin ihr armen frierenden in D;)

bin in rio im hostel angekommen. lief alles bestens, selbst der flug war absolut ok, war total entspannt und und konnt sogar schlafen. heyhey.

bis auf daß ich fürs taxi viel zu viel gezahlt habe, das doppelte. ging ja gut los. dafür war es seriös. das war es wert. gerade weil ich in frankfurt aus versehen 400€ abgehoben habe.

so, nur kurze info und das abenteuer südamerika kann beginnen. yeah

gruß